You are here

Pierer planning MV Agusta's return to MotoGP for 2027

EXCLUSIVE Hubert Trunkenpolz: "Maybe we'll develop different frames and different aerodynamics, all of which is feasible and imaginable. But the engine will be the same (for the KTM MotoGP)."

MotoGP: Pierer planning MV Agusta's return to MotoGP for 2027

After Forward Racing's embarrassing performance under the MV Agusta banner in the Moto2, from 2019 to 2022, which  did more harm than good to the renowned brand, tMV Agusta is now approaching a return to the MotoGP premier class.

"MV" stands for "Meccanica Verghera". From 1952 to 1974, the MV Reparto Corse team won a total of 75 MotoGP titles (38 rider titles and 37 constructor titles). Ago achieved the last GP victory in 1976 during the German GP at the Nürburgring.

MV Agusta has experienced turbulent times and has often changed hands in the past three decades. They've also halted production several times, due to financial problems, and Austria's Pierer Mobility AG has now acquired a 50.1 percent majority stake.

In March 2024, Stefan Pierer, CEO and Board Chairman of Pierer Mobility AG with the KTM, Husqvarna, and GASGAS brands, has acquired a 50.1 percent majority stake in the Italian motorcycle manufacturer, MV Agusta. KTM had already acquired a 25.1 percent stake in 2022. An option to acquire an additional 25 percent has since been exercised, ahead of schedule.

Previously, Pierer's attempt to buy the Ducati brand from the VW Group and the Piëch and Porsche families, in order to expand its portfolio, had failed several times. Thanks to an agreement with MV, the Pierer Group's range of models now, for the first time, includes three- and four-cylinder motorcycles.

Hubert Trunkenpolz, member of Pierer Mobility AG's board of directors
.

And, since the Pierer group - with its slogans "Ready to Race" and "Get on the Gas," - is making waves in motorcycle racing in every series imaginable: from the Dakar Rally to the MXGP World Championship, and also the MotoGP. In the future, the MV Agusta brand will also once again play a major role in racing, at the expense of Husqvarna and, to some extent, also  GASGAS.

At the Austrian GP in 2023, Stefan Pierer had announced that he'll probably bring MV Agusta back to the MotoGP premier class in 2027. Possibly even with its own technical development instead of a copy of the KTM RC16, as is the case with GASGAS, even if a project like that one would cost several million Euros to develop. But since no more than about 5,000 MV Agusta motorcycles will be sold during 2024, such an investment is no longer justifiable, in light of the difficult economic scenario (high interest rates, inflation, etc.).

"That is still our intention, and we plan to bring MV Agusta back into the premier class," Hubert Trunkenpolz, member of the Board of Directors of Pierer Mobility AG, stated. "But we certainly won't do that by developing a separate engine. because the best in-house MotoGP engine is only one, and we don't want to deprive MV of that. We want that for this brand, as well. In 2027, KTM and MV will have to share the new 850 cc MotoGP engine, which is why MV Agusta won't be a separate manufacturer in 2027. We can't afford it, and we can't allow it."

A year ago, Pierer Mobility was still scrambling to secure two more MotoGP  spots. Dorna, however, didn't relinquish their two vacant Suzuki one. Aki Ajo would've liked to form a "MotoGP Dream Team" with Marc Márquez and the Moto2 world champion, Pedro Acosta, for 2024. They also thought about joining forces with Gresini or the RNF team. However, these plans also fell through. Meanwhile, the Pierer Group has reasonably limited itself to two top teams in the MotoGP, with the aim of gradually bringing down Ducati's dominance. Meanwhile, in 2023, KTM emerged as the second strongest in the constructors world championship, for the first time.

"Our plan with MV Agusta is very simple," Hubert Trunkenpolz stressed during an exclusive interview with GPOne.com. "From 2024 to 2026, we have to get the company back on track. For the moment, we're talking about 'work in progress' in Varese. It's going to take some time to stabilize all the aspects, from the product range to the production sites and also the business side. Until we get everything in order, there's no point in racing in the MotoGP. However, 2027 may be a good year for MV Agusta to enter MotoGP. But MV will definitely not have the financial or technical resources to build its own MotoGP bike. That's why we'd like to use the same platform as KTM for the V4 engine. And we would continue this commitment with Hervé Poncharal's Tech3 team."

In return, GASGAS would leave MotoGP after four years . However, the Pierer group has no plans to present MV Agusta bikes equal, from A to Z, to the KTM RC16. Trunkenpolz said: "Maybe we'll develop different frames and different aerodynamics. All of that is feasible and imaginable. But the engine will be the same. It'll then be up to Dorna to tell us whether it considers us as its own constructor or as a satellite team, without its own constructors world championship rating. At that point, we'll take note of their decision."




ORIGINALFASSUNG

Pierer plants MotoGP-Comeback mit MV Agusta für 2027

Nach der letztklassigen und blamablen Vorstellung von Forward Racing unter MV Agusta-Flagge in der Moto2-WM von 2019 bis 2022, die der renommierten Traditionsmarke mehr schadete als nutzte, bahnt sich jetzt eine Rückkehr von MV Agusta in die MotoGP-Königsklasse an.

MV steht für Meccanica Verghera, das MV-Werksteam Reparto Corse hat in der Strassen-Weltmeisterschaft von 1952 bis 1974 insgesamt 75 Weltmeistertitel (38 Fahrer- und 37 Hersteller-Titel) für sich entschieden. Der letzte MV-Agusta-GP-Sieg gelang "Ago national" Agostini 1976 beim GP von Deutschland auf dem Nürburgring.

MV Agusta erlebte stürmische Zeiten und wechselte in den letzten drei Jahrzehnten mehrmals den Eigentümer. Die Produktion wurde mehrmals wegen finanzieller Engpässe stillgelegt, inzwischen hat die österreichische Pierer Mobility AG mit 50,1 Prozent die Aktienmehrheit übernommen.

Stefan Pierer, CEO und Vorstandsvorsitzender der Pierer Mobility AG mit den Motorradmarken KTM, Husqvarna und GASGAS, hat im März 2024 früher als erwartet mit 50,1% die Mehrheit an dem italienischen Motorradhersteller MV Agusta erworben. Bereits 2022 hat KTM einen 25,1 Prozent-Anteil von MV Augusta übernommen; inzwischen wurde eine Call-Option zum Erwerb weiterer 25 Prozent vorzeitig ausgeübt.

Vorher war Pierer mehrmals beim Versuch gescheitert, der VW-Gruppe und den Familien Piëch und Porsche zur Erweiterung seines Portfolios die Edelmarke Ducati abzukaufen. Dank des MV-Deals hat die Modellpalette der Pierer-Gruppe erstmals auch Drei- und Vierzylinder-Motorräder im Angebot.

Und da die Pierer-Gruppe mit den Slogans "Ready to Race" und "Get on the Gas" im Motorradsport von der Dakar-Rallye über die MXGP bis zur MotoGP in allen erdenklichen Rennserien für Furore sorgt, wird künftig auch die Marke MV Agusta im Motorradrennsport wieder eine wertvolle und ernsthafte Rolle spielen - auf Kosten von Husqvarna und teilweise auch von GASGAS.

Firmenchef Stefan Pierer kündigte 2023 beim Spielberg-GP an, er werde 2027 MV Agusta voraussichtlich wieder in die MotoGP-Königsklasse zurückführen. Eventuell sogar mit einer eigenen technischen Entwicklung statt mit einer KTM RC16-Kopie wie bei GASGAS, obwohl so ein Konzept viele Millionen Euro an Entwicklungskosten verschlingen würde.

Doch da im Geschäftsjahr 2024 nur ca. 5000 MV Agusta-Motorräder abgesetzt werden, lässt sich so eine Investition angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds (hohe Zinsen, Inflationsängste usw.) nicht mehr rechtfertigen.

"Wir haben nach wie vor den Plan und die Absicht, MV Agusta in die 'premier class' zurückzubringen," sagt Hubert Trunkenpolz, Vorstandmitglied der Pierer Mobility AG. "Aber wir werden das sicher nicht mit einer separaten Motorenentwicklung machen. Denn es gibt bei uns im Hause nur einen besten MotoGP-Motor, und den wollen wir MV nicht vorenthalten, wir wollen ihn auch bei dieser Marke haben. Es wird so sein, dass sich die Fabrikate KTM und MV 2027 den neuen 850-ccm-MotoGP-Motor teilen müssen; deshalb wird MV Agusta 2027 nicht als eigener Hersteller auftreten. Das können wir uns nicht leisten und werden wir uns auch nicht leisten."

Vor einem Jahr setzte die Pierer Mobility noch alles daran, um zwei zusätzliche MotoGP-Plätze zu ergattern. Doch die Dorna gab die zwei vakanten Suzuki-Plätze nicht ab. Aki Ajo hätte am liebsten für 2024 ein "MotoGP Dream Team" mit Marc Márquez und seinem Moto2-Weltmeister Pedro Acosta gebildet. Dazu gab es die Idee, sich mit Gresini oder dem RNF-Team zu verbünden. Aber auch diese Absichten scheiterten.

Inzwischen beschränkt sich die Pierer-Gruppe vernünftigerweise auf zwei MotoGP-Top-Teams, um die Vorherrschaft von Ducati allmählich ins Wanken zu bringen. 2023 etablierte sich KTM immerhin erstmals auf Platz 2 der MotoGP-Marken-WM.

"Unser Plan mit MV Agusta ist ganz simpel," betont Hubert Trunkenpolz im Exklusiv-Interview mit gpone.com. "Von 2024 bis 2026 müssen wir dieses Unternehmen auf Vordermann bringen; vorläufig ist das in Varese eine Baustelle. Es wird einige Zeit beanspruchen, bis wir alle Aspekte stabilisiert haben, die Produktpalette, die Produktionsseite und die Vertriebsparte. Bevor wird nicht alles aufgeräumt haben, hat es keinen Sinn, MotoGP zu fahren. Doch 2027 bietet sich als MotoGP-Einstieg für MV Agusta an. Aber ganz sicher wird MV weder die finanziellen noch die technischen Möglichkeiten haben, ein eigenes MotoGP-Bike zu bauen. Deshalb möchten wir beim V4-Motor dieselbe Plattform wie mit KTM nutzen. Wir würden dieses Engagement mit dem Tech3-Team von Hervé Poncharal durchführen."

GASGAS würde dann das MotoGP-Engagement nach vier Jahren wieder beenden.

Die Pierer-Gruppe möchte aber die MV-Agusta-Motorräder nicht von A bis Z als KTM RC16-Verschnitt darstellen. Trunkenpolz: "Vielleicht entwickeln wir unterschiedliche Rahmen und eine unterschiedliche Aerodynamik, das ist alles machbar und vorstellbar. Doch der Motor wird derselbe sein. Die Dorna muss uns dann mitteilen, ob sie uns als eigenen Hersteller bewerten oder weiter als Satellitenteam ohne eigene Wertung für die Konstrukteurs-WM. Die Entscheidung werden wir dann schmerzfrei zur Kenntnis nehmen."

Photo Copyright: KTM Factory Racing

 

Automatic Translation by DeepL

Translated by Leila Myftija

Related articles

 
Privacy Policy